Blut Geschwister (Kurz-Info) – Blood Siblings (quick fact)


„Blut Geschwister“ Partizipatorisches Kunstwerk

Die Idee: Es soll eine Verbindung hergestellt werden unter den Menschen, die frei von Religionszugehörigkeiten, Abstammung, Bildung, Geschlecht über Landes-und Staatsgrenzen hinweg ein Gefühl der „Verbrüderung“, „Schwesternschaft“ – eine BLUT-GESCHWISTERSCHAFT erzeugt.
Das Konzept: Die Teilnehmenden (Rezipienten) an dieser künstlerischen Arbeit spenden dem Kunstwerk einen Blutstropfen. Dieser wird in einem besonderen Glasgefäß mit den Blutstropfen aller anderen Teilnehmer gemischt. Alle Teilnehmer sind dadurch als BLUT-GESCHWISTER miteinander verbunden.
Das Gefäß soll an einem würdigen Ort, wie ein kostbares Gut behandelt werden und auch öffentlich zugänglich sein. Damit der Zugang auch allen Teilnehmern und Interessierten offen steht, sollte es sich nicht um einen Kirchenraum handeln. Es sollen keine Hemmnisse durch die Religionszugehörigkeiten oder damit verbundenen sakralen Räumen entstehen.
Das Gefäß mit dem Blut soll in der Mitte des Raumes hängen und sanft schwingend in Bewegung gebracht werden, wenn neue Blutstropfen hinzugefügt werden. Über diesem Gefäß schwebt eine weiße Taube. Unter dem Gefäß auf dem Boden sollen vier Tafeln aus Erde liegen. In der Mitte der Tafeln sitzt ein schwarzer Rabe.
Durchführungsplan: An dem Zugang zum Gebäude oder Raum, in dem sich das Gefäß mit dem Blut befindet, kann man einen Blutstropfen spenden. Es soll aber eine ganz freiwillige Handlung sein. Menschen, die das Werk nur betrachten wollen ohne daran mitzuwirken sollen freien Zugang haben. Die Spende des Blutstropfens ist so einfach, wie die Bestimmung des Blutzuckers. Mittels einer sterilen Lanzette wird in die Fingerkuppe oder das Ohrläppchen des Teilnehmers gestochen und ein Tröpfchen Blut in einem Glasröhrchen aufgefangen. Dieses Röhrchen gibt man in eine Pipette, welche ein Antikoagulans (EDTA), also einen gerinnungshemmenden Stoff  enthält. Sonst würde das Blut gerinnen. Medizinisch geschultes Personal wird diesen Vorgang übernehmen.
Die auf diese Weise gespendeten Blutstropfen werden von Zeit zu Zeit dem Gefäß zugefügt und mit dem anderen Blut vermischt.
(Das Blut wird zu keinerlei Testzwecken missbraucht. Es wird nach der “Spende” mit dem Blut der anderen Teilnehmer anonym vermischt).

Zur Hauptseite von „Blut Geschwister“ zurück


Blood Siblings“ participatory artwork

The idea:
A connection shall be established between the people, free of religious affiliation, heritage, education, and gender, beyond national borders, that creates a feeling of „fraternization“ and „sorority“ of „blood siblings“.
The concept:
The recipients of this artistic work will donate a drop of blood. That drop will be mixed in a special glass jar with all the other recipients‘ blood drops. That connects all participants and makes them blood siblings.
The jar will be stored at a dignified, openly accessible location, and treated like a precious good. To make it accessible for all participant and interested people, that location shall not be a church room. No barriers should be established by religious affiliation and its sacred areas. It is imaginable, to let the jar travel to different locations.
The jar of blood should hang in the middle of a room, gently swinging when new blood is added. A white dove hovers above the jar.
Four plates of soil should lie on the ground below the jar, symbolizing the four cardinal directions. Written on the plates is the sentence: „The voice of thy brother’s blood crieth unto me from the ground.“ That originates from the 1st Book of Moses (Genesis), chapter 4, verse 10. That was God`s response to the sin of Cain, who slew his brother Abel. A black raven sits right in the middle of the plates.
Implementation plan:
People can donate a drop of blood at the doorway of the room or house, wherever the jar of blood has traveled. It should be a completely voluntary deed. People who only like to view the exhibition may have free entrance as well.
To donate the drop of blood is as easy as to determine the blood sugar content. A sterile lancet is used to pierce the fingertip or earlobe, and the drop of blood is collected in a small glass tube. Afterwards an anticoagulant (EDTA), that prevents the blood from clotting, is added in a pipet.
That procedure will be done by a trained medical professional.
The donated blood will be added to the jar and mixed with the other blood from time to time.
(The blood will not be misused for any other testing purposes. After the donation it is anonymously mixed with the blood of the other participants, and the donor cannot be retraced.)

back